„Return to play“ lautete der Titel der 25. internationalen Konferenz über Sportrehabilitation und Traumatologie, welche vom 09.-11. April in London stattgefunden hat. Über 2000 Teilnehmer aus 89 Ländern waren anwesend.

Das Programm beinhaltete alle Aspekte der Sportrückkehr nach einer Verletzung. Der Zeitpunkt der Sportrückkehr wurde intensiv diskutiert, da die Sportmediziner mit den Trainern und Athleten über den optimalen Zeitpunkt bestimmen müssen, ohne dabei die Gesundheit der Athleten zu gefährden.

Bezüglich der Prävention von Verletzungen wurde klar hervorgehoben, dass die Unterstützung durch die Trainer, das Verständnis über Verletzungen und die Zusammenarbeit elementarer Bestandteil sind, um präventive Maßnahmen basierend auf wissenschaftlicher Erkenntnisse einzuführen, um Verletzungen in allen Alters- und Spielklassen zu vermeiden.

Ebenso wurde während der Konferenz die Gelegenheit genutzt, damit sich fast alle Verantwortlichen der FIFA Medical Centres and Clinics of Excellence (48 von 49 Zentren waren anwesend) über ihre neuesten Forschungstätigkeiten austauschen konnten, um somit vor allem auch die medizinische Versorgung der Fußballspielenden zu verbessern.

2756761_full-lnd 2780754_full-lnd

Quelle: http://www.fifa.com/development/news/y=2016/m=4/news=return-to-play-the-focus-of-the-25th-international-conference-2780755.html

„Return to play“ als Fokus der 25. internationalen Fußballmedizin Konferenz