Verletzungen im Fußball sind keine Seltenheit. Daher hat die UEFA bereits 2001 eine Studie über Verletzungen im Profifußball ins Leben gerufen, um Fußballspieler besser zu schützen sowie Verletzungsursachen besser verstehen können. Die UEFA-Verletzungsstudie läuft in Zusammenarbeit mit den Vereinen der UEFA Champions League und anderen Wettbewerben nun schon seit über einem Jahrzehnt und entsprechende Ergebnisse werden regelmäßig sowohl in Wissenschaftsmagazinen als auch im Internet veröffentlicht.

http://de.uefa.org/protecting-the-game/medical/news/newsid=1459658.html#verletzungsstudie+gibt+wichtige+aufschlusse

 

In der Saison 2015/16 wurde durch das FIFA Medical Centre Innsbruck/ Tirol eine vergleichbare Studie für den Tiroler Fußball initiiert. In der ersten Phase wurden alle Vereine ab der Tiroler Liga zur Teilnahme eingeladen. Zur Saison 2016/2017 wird die Studie auf den gesamten Tiroler Fußball erweitert, somit steht die Teilnahme nun allen Vereinen im Tiroler Fußballverband zur Verfügung.

Ziele der Verletzungsstudie sind:

  • Erfassung von Art, Umfang, Ursachen und möglichen Verletzungsrisiken mit Berücksichtigung der Beanspruchung in Training und Wettkampf
  • Verletzungsmuster und Verletzungsschweregrad zu erkennen und zu analysieren
  • Auf den Ergebnissen der Studie aufbauend werden kostenfreie Trainerworkshops zur Verletzungsprävention geschaffen
  • Im Ausblick auf die nächsten Jahre einen Vergleich von Verletzungsrisiken und Verletzungsmustern mit den Ergebnissen aus den zurückliegenden Jahren der Studie vorzunehmen
Vorteile und Nutzen bei Teilnahme

Ziel der Verletzungsstudie ist es, mehr über Verletzungsabläufe und -Risiken zu erfahren, vorbeugende Maßnahmen zu entwickeln und insgesamt die Anzahl der Verletzungen zu reduzieren.

  • Alle teilnehmenden Vereine erhalten daher in der Winterpause sowie zum Ende jeder Saison einen ausführlichen Bericht, welcher die Verletzungstrends der Saison aufzeigt. Außerdem werden die Verletzungsdaten eines Vereins mit anderen Mannschaften der Studie verglichen (die Teams werden anonym aufgelistet). Mithilfe dieser Informationen können Klubs ihre eigene Situation analysieren und Anpassungen vornehmen.
  • Weniger verletzte Spieler bedeuten mehr verfügbare Spieler im Kader und Mannschaften mit weniger verletzten Spielern sind erfolgreicher in Bezug auf die Tabellensituation. Um das Risiko für Verletzungen zu minimieren sind Verletzungsstudien der erste Schritt zur Verletzungsvorbeugung. Nur durch eine stetige Weiterentwicklung lassen sich Verletzungsrisiken noch effektiver reduzieren.
  • Teilnehmende Vereine erhalten einen Vorzugspreis für eine professionelle Erste-Hilfe Tasche.
  • Unter allen teilnehmenden Vereinen wird 2x eine Erste Hilfe Tasche verlost.

 

Kontakt für weitere Information und zur Teilnahme unter:

fifa@umit.at

 

Ansprechpartner

Felix Fischer

Projektkoordinator und wissenschaftlicher Mitarbeiter am FIFA Medical Centre of Excellence Innsbruck/ Tirol

 

Quelle: http://de.uefa.org/protecting-the-game/medical/injury-study/index.html#uefa+verletzungsstudie

 

Tiroler Verletzungsstudie geht in die zweite Runde